Kupala-Nacht

Entziffern Sie das Wort, tippen Sie es ein und klicken Sie auf Überprüfen

przy Brzegu
nocą
w Krakowie
burzliwe fali
Zeglarz
dziewczę
panna
boso
Spodnica
wianek

Das „Kränzchenfest“ (Wianki) am Na Groblach-Platz beim Schloss Wawel

Ein Poster mit Einladung zum Fest am 20. Juni (ohne Jahresangabe), das vom Seefreundeverband „Liga Morska i Kolonialna“ sowie von der Ruderabteilung des Krakauer Turnvereins „Sokół“ veranstaltet wurde.
Um den 21-22 Juni wird die kürzeste Nacht des Jahres gefeiert, was mit der Sommersonnenwende verbunden ist. In dieser Nacht, die im slawischen Brauchtum als „noc Kupały“ (Kupala-Nacht) oder „sobótka“ (Mittsommerfest) bezeichnet wird und in der christlichen Tradition den Namen Johannisnacht trägt, tanzten Menschen um Johannisfeuer herum oder sprangen darüber, machten Wahrsagungen, ließen Blumenkränzchen auf dem Wasser treiben, badeten in Seen und Flüssen.
Laut Legende blühen Farne nur in dieser einen einzigen Nacht im Jahr auf. Wer eine Farnenblüte findet, dem bringt sie Reichtum und Erfolg.

Nationalarchiv Krakau, Poster- und Plakatensammlung, Sign. 29/665/2744